Du willst deine Bilder auf Facebook posten, auf deine Webseite oder eine Online-Galerie stellen oder einfach als Erinnerung fotografieren? Dann hast du bestimmt auch schon die Erfahrung gemacht, dass dies gar nicht so einfach ist. Wie du dein Bilder professionell selber fotografierst, erfährst du in diesem Artikel. Dabei haben wir besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass dein Geldbeutel nicht unnötig belastet wird und du trotzdem professionelle Fotos schiessen kannst. Viel Spass beim Thema: Bilder fotografieren – wir bringen Licht ins Dunkel.

 

Wieso die eigenen Bilder fotografieren?

Wenn du deine Bilder verkaufen möchtet, benötigst du professionelle Fotos. Insbesondere wenn du diese auf deine Webseite stellst, dich in einer Online-Gallerie anmelden möchtet oder die Bilder für Social Media oder für den Mailversand verwenden willst. Nur mit qualitativ hochwertigen Fotos deiner gepourten Bilder hast du auch gute Chancen, diese verkaufen zu können.

 

Was braucht es für das eigene Fotostudio

 

Kamera:

Grundsätzlich kannst du fast jede Kamera für die Bilderfotografie benutzen, vorausgesetzt du kannst sie auf einem Stativ befestigen. Idealerweise hast du die Möglichkeit bei deiner Kamera, um einen manuellen Weissabgleich vornehmen zu können. Dies stellt sicher,  dass deine Fotos keinen Farbstich aufweisen, der danach mühevoll wieder in einem Fotobearbeitungsprogramm ausgeglichen werden muss.

 

Licht:

 

Fotos, die ausschliesslich mit Tageslicht aufgenommen werden, benötigen eine längere Belichtungszeit, da das natürlich vorhandene Licht für eine ausreichende Beleuchtung meist nicht ausreichend ist. Beim Fotografieren vor einem weissen Hintergrunden erscheint zudem der Hintergrund nahezu nie richtig weiss. Zudem entstehen je nach Lichteinfall unschöne Schatten. Deshalb sind Fotolampen – auch Softboxen genannt – empfehlenswert. Diese garantieren eine gleichmässige Ausleuchtung und zudem die ideale Lichtfarbe. Für eine optimale Ausleuchtung empfiehlt es sich, je eine solche Lampe zu jeder Seite des zu fotografierenden Bildes aufzustellen und somit professionelle Fotos schiessen zu können.

 

Hintergrundsystem:

 

Ein weisser Hintergrund ist wichtig, damit die Farben nicht verfälscht werden. Mit einem Hintergrundsystem und einer Rolle mit weissem Hintergrundkarton kann eine sogenannte Hohlkehle erzeugt werden, der Hintergrund verschmilzt dabei optisch mit dem Untergrund. Ein weisser Hintergrund erleichtert auch das freistellen des Bildes deutlich. Mit einem Hintergrundsystem seid ihr flexibel und könnt den Hintergrund an die räumlichen Gegebenheiten anpassen. Eine Alternative dazu ist ein Lichtwürfel, der sich empfiehlt wenn du eher kleine Bilder bis maximal 60cm Länge fotografieren möchtest.

 

 

Benötigtes Equipment

Wenn du deine Bilder in einer guten Qualität fotografieren möchtest, empfiehlt es sich eine kleine Foto-Ecke einzurichten. Die folgende Auflistung soll dir zeigen, was du für einen kostengünstigen Start in die Bilderfotografie benötigst:

 

In einem nächsten Artikel verraten wir dir Schritt für Schritt, wie du dein kleines Fotostudio einrichtest und deine Bilder fotografieren kannst, um die besten Ergebnisse zu erzielen.