Mit diesem Tutorial möchten wir dir zeigen, wie du beeindruckende, funkelnde Free Form Geoden aus Resin selber machen kannst. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du diese extravaganten Unikate mit Hilfe von Silikon ganz einfach giessen kannst und welche Materialien sich dazu am besten eignen. Du erhältst hier wichtige Insider-Informationen und wir zeigen dir, was du alles beachten solltest, damit deine Kunstwerke auch gelingen.

 

 

 

Was ist eigentlich eine Geode?

 

Geoden in der Natur

Der Begriff «Geode» (griechisch: γεώδης, geōdēs für erdartig) stammt aus der Geologie bzw. Mineralogie und bezeichnet einen rundlichen Hohlraum im Gestein, welcher durch geologische Prozesse mit Mineralien und Kristallen besetzt ist. Geoden entstehen meist im vulkanischen Lavagestein, welches nach dem Abkühlen Gasblasen einschliesst. Wenn heisses Wasser mit gelöstem Quarz in diese Hohlräume eindringt, können die Kristalle wachsen und nehmen je nach beigemischten Spurenelementen die verschiedenen Farben wie die des Rauchquarzes oder des Amethysts an. Geoden können aber auch andere Arten von Mineralien enthalten, z.B. Amethyst, Quarz, Achat und Jade. Das Finden von Geoden ist nicht ganz einfach, meistens sind sie als kugel- oder mandelförmige Steine äußerlich kaum vom umgebenden Gestein zu unterscheiden. Sie offenbaren ihr funkelndes Innenleben erst nach dem Aufschlagen bzw. im Querschnitt.

 

free form geode

 

 

Resin Geoden in der Kunst

Inspirieriert durch die natürlichen Geoden, kannst du nun also mit Resin, Dekosteinen, Glitzer und natürlich auch echten Kristallen und Mineralien wunderschöne Resin Geoden kreieren. Dabei sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt und die «Geoden-Imitate» aus Resin sehen mit ein wenig Übung den echten Mineralien aus der Natur täuschend ähnlich. Natürlich kannst du auch Geoden in Form eines Bildes auf einen geeigneten Malgrund giessen oder aber wie in unserem Fall als freie Form. Solche Free Form Geoden lassen sich auch wunderbar weiterverarbeiten z.B. zu Tischen. Du kannst sie auch als ausgefallene Untersetzer bzw. Coasters verwenden.

 

geode free from style

 

 

 

Dieses Material empfehlen wir dir für deine Resin Geode

 

geode art

 

 

Schritt für Schritt Anleitung für Free Form Resin Geoden

 

Oberflächenvorbereitung

Bevor du mit dem Giessen deiner Geode im Free Form Style loslegen kannst, muss du zuerst einen geeigneten Untergrund vorbereiten. Dafür empfehlen wir dir einen transparenten Vinyl-Duschvorhang, welchen wir jeweils auf eine Hartfaserplatte aufbringen.

  • Schneide dazu den Vorhang etwas grösser als die Hartfaserplatte zu und befestige ihm mit Klebeband auf der Brett-Unterseite. Falls der Vinyl-Vorhang hierbei etwas Falten werfen sollte und nicht zu 100% glattgestrichen ist, ist das nicht weiter schlimm.
  • Zeichne nun deine gewünschte Geodenform anhand des Referenzfotos mit einem Marker auf.
  • Nun kannst du entlang der vorgezeichneten Form den Sanitär-Silikon mit Hilfe einer Silikonpresse aufspritzen. Nach fünf Minuten kannst du eine weitere Schicht Silikon auf die Erste auftragen. Falls deine Geode in der Mitte ein Hohlraum haben soll, kannst du mit Silkon in der Mitte eine Begrenzung aufbringen (selbe Form wie die Geode, nur in klein). In unserem Beispiel ist die Geode in der Mitte geschlossen.
  • Befeuchte nun einen Finger mit etwas Seifenwasser und glätte die Innenseite der Silikonform mit dem Finger. Dies ist deshalb nötig, damit deine Geode später einen möglichst ebenmässigen Rand ohne scharfe Kanten aufweist.
  • Zwei Schichten Silikon sind meist ausreichend – ausser du möchtest eine sehr grosse oder dicke Geode, z.B. für einen Epoxidhard Tisch giessen. In diesem Fall sind mehrere Silikonrand-Schichten erforderlich, damit die Geode dann auch die nötige Dicke bzw. Stabilität aufweist. Die Form ist je nach Silikon nach ca. 45 Minuten einsatzbereit.

resin geode anleitung

 

Resin anmischen

Mische das Resin gemäss Herstellerangaben an. Fülle nun das Resin in einzelne Plastikbecher entsprechend der Anzahl der für deine Geode gewählten Farben und mische die Farbpigmente in das Resin. Wir empfehlen dir die Pigmente folgender Marken: Resintint, Hemway und Jacquard, welche super Ergebnisse liefern. Indem du Glitzer oder sogenannte Mica Flakes ins Resin gibst, kannst du spannende Texturen und Effekte in deinen Geoden erzeugen.

 

Giessen der Free Form Geode

Achte unbedingt darauf, dass deine Arbeitsfläche 100% in Waage ist, da ansonsten das Resin ungleichmässig verläuft. Überprüfe dies vor dem Giessen mit einer Wasserwaage, auch diagonal. Falls der Untergrund nicht ganz gerade ist, kannst du die Hartfaserplatte z.B. mit Holzspateln unterlegen.
Jetzt bist du bereit für den spannenden Teil:

  • Arbeite von außen nach innen. Giesse jede Farbe einzeln, und nacheinander ringförmig entlang der Geodenform bis du die Mitte erreicht hast. Du kannst natürlich auch nachträglich noch Farben eingiessen, so entstehen tolle Farbverläufe mit unterschiedlicher Lichtdurchlässigkeit.

resin geode tutorial

  • Das Resin solltest du dabei immer wieder kurz mit dem Heissluftföhn oder Bunsenbrenner erhitzen, um Luftblasen zu vermeiden. Als toller Nebeneffekt, lassen sich so auch spannende und natürliche Farbverläufe und Muster erzeugen. Achte jedoch darauf, das Resin nicht zu stark zu erhitzen, da das Epoxidharz ansonsten verbrennt und sich verformt.

free form geode tutorial

  • Falls die erste Schicht Resin noch nicht ganz so ist, wie du es dir vorstellst oder noch Unregelmässigkeiten aufweist, mach dir keine Sorgen: Es wird später noch eine zweite Schicht Resin darüber gegossen und unregelmässige Stellen werden so ausgeglichen.
  • In die Mitte der Geode kannst du nun Spiegelnuggets, Dekosteine oder Kristalle ins Resin einstreuen. Dies sorgt für den typischen und unverkennbaren Geoden Look.
  • Sobald die erste Schicht Resin ausgehärtet ist (je nach Hersteller und Art des Resins zwischen 4 und 24 Stunden) kannst du die zweite Schicht eingefärbtes Resin giessen. Die Idee der zweiten Schicht ist die, dass sich Unebenheiten und optische Mängel in einem zweiten Durchgang korrigieren lassen.

free form geode anleitung

  • Falls du mit der ersten Schicht Resin oder mit gewissen Bereichen von der Optik her bereits zufrieden bist, kannst du bei der zweiten Schicht einfach klares anstatt eingefärbtes Resin als Finish verwenden. Wir empfehlen dir jedoch, bei der zweiten Schicht ebenfalls eingefärbtes Epoxidharz zu verwenden, da dies die Farbintensität und Tiefenwirkung deiner Geode noch verstärkt.
  • Je nach Geschmack, kannst du nun auch noch weitere 3D-Elemente wie Dekosteine oder Kristalle einstreuen.
  • Damit die Geode möglichst staubfrei aushärten kann, stülpst du am besten einen genügend grossen Karton darüber. Et voilà – fertig ist deine erste Free Form Geode!

resin geoden anleitung

 

Geode aus der Silikon-Form lösen

Damit deine Geode vollständig aushärten kann, empfehlen wir dir, 24 Stunden zu warten. Sobald das Resin ausgehärtet ist, entferne an einer Kante das Klebeband, damit du eine Hand hinter das Vinyl schieben kannst. So kannst du die Geode von der Rückseite her herausdrücken. Löse die Geode nun vorsichtig aus dem Silikonrand, möglichst ohne dabei das Silikon vom Vinyl zu entfernen. Achtung: Die Kanten deiner Geode können scharf sein, also achte darauf, dich nicht zu schneiden. Scharfe Kanten kannst du mit einem Schleifpapier gegebenenfalls etwas abschleifen, sobald die Geode vollständig durchgetocknet ist. Optional kannst du auf deiner fertigen Geode noch Akzente mit einem speziellen Markerstift aufbringen.
Die Silikonform kann immer wieder verwendet werden, solange das Silikon auf dem Vinyl haftet. Wenn sich ein Teil des Silikonrandes etwas gelöst haben sollte, schneide diesen Teil einfach heraus und trage die Silikondichtung erneut auf diesen Bereich auf.

tutorial resin geode

 

 

Video Tutorial Free Form Resin Geoden

Damit das Ganze etwas anschaulicher ist, haben wir dir zusätzlich noch eine Video-Anleitung erstellt:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Cohbtwzmo3g

 

 

Wir wünschen dir ganz viel Freude und gutes Gelingen beim Giessen deiner ersten Free Form Geode. Am wichtigsten ist, dass du Spaß dabei hast. Happy Geoding!

Eine ausführliche Materialliste, ein Tutorial für deine ersten Schritte in der Resin Art Technik und ein Tutorial für Resin Bilder mit Strukturen findest du in separaten Artikeln.

 

 

portrait flatlandartistry

FlatLand Artistry | Christi und Madison Ninemire

Hinter FlatLand Artistry stehen Christi und Madison Ninemire, ein Mutter-Tochter-Duo aus Texas, USA. Die beiden kreieren faszinierende Resin-Geoden mittels unterschiedlichster Techniken. Ihre grosse Leidenschaft für die Geodenkunst hat ihren Ursprung in der Liebe zur Natur. Christi hatte früher ihr eigenes Kunstbedarf-Geschäft, wodurch sie sich ein grosses Fachwissen aneignen konnte. Das Wissen kommt ihr heute bei der Kreation ihrer eigenen Kunst zugute. Madison ist gelernte Schweißerin und entwirft Stahlskulpturenständer für die Präsentation ihrer Geodenkunst. Madison erwartet derzeit ihr erstes Kind und wird bald mit ihrem neuen Baby, Mann und den drei Stiefkindern nach Texarkana ziehen. Christi ist glücklich verheiratet und hat zwei weitere Kinder und einen Stiefsohn. Künstler, welche Madison und Christi inspiriert haben sind unter anderem Mitch Gobel, Crystal Ma, Liza Vaughn und Karen Cain. Auf Anfrage nehmen Christi und Madison auch sehr gerne individuelle Auftragsarbeiten entgegen und fertigen atemberaubende Resin Kunstwerke nach Kundenwunsch.

https://www.instagram.com/flat_landartistry/

www.flatlandartistry.com

 


 

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freuen wir uns über deine Bewertung.

Anleitung für Free Form Resin Geoden
4.7 (93.33%) 9 Bewertungen

acrylgiessen.com ist das deutschsprachigen Infoportal für Acrylic Pouring und Fluid Painting. Wir versorgen dich regelmässig mit Informationen rund um unsere liebste Sucht – der Fluid Art. Auf unserem Blog findest du spannende Anleitungen, Video-Tutorials, Reviews und Inspirationen. Wir haben immer wieder neue Artikel sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Künstler bereit.