Die französische Marke Cleopatre hat einige Kleber im Angebot welche fürs Acrylic Pouring möglicherweise geeignet sind. Wir durften den Kleber Cleocol, das Vinyl Medium und den Vinyl Ecole für euch testen. Zusätzlich testen durften wir den Magic Plop, das neue Silikonöl von Cleopatre. In den Test miteinbezogen haben wir ausserdem die Cleopatre Princess Merit Metallic- und Pearlfarben, welche in vielen attraktiven Farbtönen erhältlich sind.

 

 

 

Über Cleopatre

Cleopatre ist ein französisches Unternehmen mit Sitz in Ballan Miré welches auf Klebstoffe spezialisiert ist. Gegründet wurde die Firma im Jahre 1930 von Monsieur Chamson in Paris. Nebst den verschiedenen Kleber, hat Cleopatre noch viele weitere Produkte für den Bastelbereich im Sortiment. Seit 2006 vertreibt die Firma zudem Acrylfarben, Gouache, Tinten und Bastelfarben. Ausserdem sind diverse Lacke und seit neustem auch Epoxidharze und ein Resin-Set erhältlich.

 

 

Produkte welche wir testen durften

 

Cleopatre Kleber Cleocol

Cleocol ist ein extra starker PVA-Kleber welcher transparent auftrocknet. Laut dem Hersteller soll er als Pouring Medium fürs Acrylic Pouring gut geeignet sein. Folgende Gebindegrössen sind erhältlich:

 

Cleopatre Vinyl Medium

Das Vinyl Medium ist sehr vielseitig einsetzbar: Es kann als Kleber, Glanzlack oder auch als Weichmacher verwendet werden. Als Pouring Medium soll es ebenfalls geeignet sein, wird aber von Cleopatre nicht offizell dafür empfohlen.

 

Cleopatre Kleber Vinyl Ecole

Vinyl Ecole ist ein lösemittelfreier Bastelkelber für Kinder welcher milchig-transparent auftrocknet. Er wird gerne auch zur Herstellung von «Slime» verwendet.

 

Cleopatre Magic Plop

Magic Plop ist ein Silikonöl und extra fürs Acrylic Pouring entwickelt worden. Es soll super sein für die Zellenbildung und viele, grosse Zellen generieren.

 

Cleopatre Princess Merit Metallic- und Pearlfarben

Die Princess Merit Acrylfarben trocknen glänzend auf und besitzen eine gute Deckkraft. Sie sind in den folgenden Farbtönen erhältlich: Perlmutt-Weiß, Perlmutt-Gelb, Perlmutt-Rosa, Perlmutt-Türkis, Perlmutt-Blau, Perlmutt-Violett, Metallic-Gold, Metallic-Silber, Metallic-Bronze und Metallic-Kupfer.

 

Cleopatre Kleber

 

 

Über die Testreihe

Wir haben den Cleopatre Kleber Cleocol, das Vinyl Medium und den Kleber Vinyl Ecole jeweils mit sechs Farbtönen der Pearl bzw. Metallic-Acrylfarben und dem neuen Silikonöl Magic Plop getestet. Von jedem Pouring Medium haben je 3 Testdurchläufe bzw. 3 Pourings durchgeführt um Zufälle zu vermeiden.

Selbstverständlich haben wir alle Tests immer unter exakt denselben Rahmenbedingungen durchgeführt. Wir haben bei allen Pouring Medien die Mixturen jeweils mit einem gängigen Mischungsverhältnis von 1:1 vorbereitet. Plus etwas Wasser nach Bedarf, bis die optimale Konsistenz von flüssigem Honig erreicht wurde. In jede Farbe ausser Weiss haben wir jeweils 4 Tropfen Magic Plop gegeben (Hört sich nach etwas viel an – aber es kommen auch nur absolute Mini-Tröpfchen aus dem Fläschchen). Bepourt haben wir 25 x 25 cm Keilrahmen. Unserer Meinung nach ist dies das perfekte Format für Test-Pourings – Nicht zu gross, aber auch nicht zu klein um sich eine objektive Meinung über die Reaktionen der Materialien, und deren Fliessfähigkeiten zu bilden.

Wir haben uns für die Farbtöne Metallic-Gold, Pearl-Weiss, Pearl-Rosa, Pearl-Violett, Pearl-Blau und Pearl-Türkis entschieden. Angewandt haben wir die FlipCup-Methode und die Becher jeweils in der folgenden Reihenfolge geschichtet: Weiss, Gold, Rosa, Violett, Blau und Grün.

 

 

 

Test 1: Cleopatre Kleber Cleocol + Pearl Acrylfarben + Magic Plop

Der Cleocol liess sich sehr gut mit den Princess Merit Acrylfarben mischen. Wasser haben wir nur in einer sehr geringen Menge zugegeben, da die Konsistenz eigentlich auf Anhieb fast perfekt war. Es sind nur sehr wenige Luftblasen entstanden beim Mischen und der Leim ist erstaunlich geruchsarm. Die Cleopatre Princess Merit Acrylfarben besitzen eine sehr gute, mittlere Viskosität, was fürs Pouren eigentlich optimal ist.

cleopatre magic plop

Die Farbmischung hatte optimale Fliesseigenschaften – die Konsistenz der Mischung war zu 100% genau so wie man sich das im Acrylic Pouring wünscht. Zur Zellbildung ist zu sagen, dass sich unter Anwendung eines Bunsenbrenners sehr schnell, extrem zahlreiche, teils mehrfarbige, jedoch eher kleinere Zellen gebildet haben. Auch haben die Zellen stellenweise einen «fransigen» Look erhalten. Zudem sind sie etwas ineinander verlaufen und sehr dicht gedrängt.

 

cleopatre cleocol

cleopatre pouring medium

Beim Trocknungsvorgang haben sich die Zellen nicht mehr stark verändert und das Finish ist glänzend. Leider ist dann aber beim Trocknen ausnahmslos bei allen Bildern das passiert, was unter gar keinen Umständen passieren sollte: Sie sind an mehreren Stellen gerissen, fast so als ob die Farbe von der Leinwand abgeperlt wäre. Hierzu müssen wir betonen, dass wir die Bilder verhältnismässig langsam, im kühlen Keller getrocknet haben, wo die Luftfeuchtigkeit höher ist. Daran kann es also schonmal nicht gelegen haben. Zu sagen ist aber, dass der Cleocol generell ziemlich schnell auftrocknet – vielleicht zu schnell fürs Pouren und daher die Risse?

 

cleopatre acrylic pouring
Beim Test 1 mit dem Cleocol sind viele, kleine, dicht gedrängte Zellen über den grossen Zellen entstanden. Die Zellen weisen einen etwas fransigen Look auf. Hier sind die Bilder noch nicht durchgetrocknet und die Risse noch nicht da.

 

 

 

Test 2: Cleopatre Vinyl Medium + Pearl Acrylfarben + Magic Plop

Beim zweiten Testdurchlauf haben wir das Cleopatre Vinyl Medium zusammen mit den Princess Merit Pearlfarben und dem Magic Plop angewendet. Die Mixtur liess sich ebenfalls sehr gut mischen, es sind jedoch etwas mehr Luftblasen entstanden als bei Test 1. Mann sollte die Farbmischung also etwas länger ruhen lassen, bevor man mit dem Schichten beginnt. Das Vinylmedium hat einen neutralen Geruch und ist daher auch sehr angenehm in der Anwendung.

Zu den Fliesseigenschaften ist zu sagen, dass diese wirklich super sind auf der Leinwand. Die Konsistenz der Mixtur ist mit dem Mischungsverhältnis von 1:1 plus wenig Wasser nicht zu zäh und nicht zu flüssig – unserer Meinung nach perfekt. Die Zellbildung hat äusserst gut funktioniert, es sind schnell, wunderschöne und klar gezeichnete Zellen entstanden. Beim Verteilen der Farbe auf der Leinwand sind die Zellen auch super erhalten geblieben, haben ich fast überhaupt nicht verzogen und sind nicht ineinander verlaufen.

Der Trocknungsvorgang ging auch beim Vinyl Medium verhältnismässig schnell vonstatten, trotz vorsichtiger Trocknung im Keller. Die Bilder sind sehr schön, mit einem seidenen Glanz abgetrocknet – Sie fühlen sich von der Haptik her fast so an, als ob sie bereits lackiert worden wären, ein Finish ist von diesem Gesichtspunkt her also nicht zwingend notwendig. Sehr positiv ist uns ebenfalls aufgefallen, dass die Farben nach der Trocknung eine sehr schöne Brillanz und Tiefe aufweisen, und der Pearl- bzw. Schimmer-Effekt extrem gut zur Geltung kommt. Auch die Zellen bzw. die Zeichnung haben sich überhaupt nicht verändert während des Trocknens und die Farbe ist kaum von der Leinwand gelaufen.

 

cleopatre test
Test 2 mit dem Vinyl Medium hat sehr gute Resultate hervor gebracht. Wirklich mustergültige, grosse und klar abgegrenzte Zellen, und eine sehr schöne Farbtrennung und -verteilung. Der Pearl-Effekt ist sogar auf den noch nassen Bildern schon deutlich sichtbar.

 

 

 

Test 3: Cleopatre Kleber Vinyl Ecole + Pearl Acrylfarben + Magic Plop

Der Vinyl Ecole liess sich etwas schwerer mit den Farben mischen. Es musste deutlich länger gerührt werden als bei den beiden anderen Pouring Medien und mehr Wasser zugegeben werden. Uns ist nach der Silikonzugabe in den Bechern aufgefallen, dass sich sofort «Öl-Augen» auf der Oberfläche vom Silikonöl gebildet haben. Das Öl ist also gleich wieder an die Oberfläche gestiegen, obwohl wir es verhältnismässig sehr gut untergerührt haben. Das haben wir bei den anderen Medien nicht beobachtet. Die Fliesseigenschaften waren (trotz eher flüssigeren Konsistenz der Mischung) nicht optimal, wir hatten Schwierigkeiten die Farbe in die Ecken der Leinwand zu kriegen, obwohl wir mehr als genug Mischung verwendet hatten. Was zudem erschwerend hinzu kam ist, dass sich die Zellen beim Neigen des Keilrahmens sehr schnell verzogen bzw. ineinander verlaufen sind und die Farben sich stärker gemischt haben also bei den anderen Tests. Auch beim Trocknen sind die Farben noch stark von der Leinwand gelaufen und die Zellen haben sich so natürlich umso mehr verzogen. Schade war auch, dass besonders bei dem einen Bild die Zellen und Farben wirklich extrem stark eineinander verlaufen sind, dass schlussendlich auf dem trockenen Bild nicht mehr viel von den Zellen erkennbar war. Auch haben sich die Farben zu einem ziemlichen «Einheitsbrei» vermischt. Die Bilder sind beim Vinyl Ecole matt abgetrocknet und die Oberfläche leicht unregelmässig von der Haptik her. Die Pearlfarben kommen so leider nicht optimal zur Geltung und verlieren deutlich an Tiefe und Brillanz.

 

cleopatre review
Bei Test 3 mit dem Vinyl Ecole sind zwar sehr viele, klar abgegrenzte Zellen unterschiedlicher Grössen entstanden – jedoch sind sie während des Bewegens der Leinwand und des Trocknens sehr zerlaufen. Auf dem dritten Bild (welches wir hier nicht zeigen können.. 😉 ) sind die Zellen überhaupt nicht mehr als solche erkennbar.

 

 

 

Video-Review unserer Tests mit den Cleopatre Produkten

Wie immer haben wir für euch einige der Testdurchläufe vom Cleopatre Review in einem Video festgehalten:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/c2K3VsDyVHY

 

 

 

Unser Fazit zu den getesteten Cleopatre Produkten

 

Cleopatre Kleber Cleocol

Beim Cleopatre Kleber Cleocol ist unser Fazit etwas zwiegespalten: Es wäre eigentlich alles gut – bis auf das die Bilder gerissen sind. Nach Rücksprache mit dem Hersteller wurde uns gesagt, dass sie hier ein Mischungsverhältnis von 1 Teil Medium und 2 Teile Farbe empfehlen, dann würden keine Risse entstehen. Das werden wir sicher noch testen. Unsere Meinung ist hier jedoch klar: Mixturen von 1:1 sind im Acrylic Pouring durchaus üblich und immer ein guter Mittelweg. Ausserdem funktioniert ein Verhältnis von 1:2 nicht mehr gut, sobald die Farben etwas pastoser sind. Es muss dann so viel Wasser hinzugegeben werden, dass die Farbe evtl. an Intensität verlieren und die Fliesseigenschaften darunter leiden. Ein Pouring Medium sollte daher also unbedingt auch mit einem Mischungsverhältnis von 1:1 anwendbar sein. Wenn so penibel auf das Mischungsverhältins geachtet werden muss, ist das in der Praxis leider etwas mühsam. Also ist der Cleocol unserer Meinung nach fürs Pouren zwar geeignet, aber man sollte sich an die Rezeptur-Vorgabe des Herstellers halten und auf eine sehr behutsame Trocknung achten.

 

Cleopatre Kleber Vinyl Ecole

Cleopatre Vinyl Ecole ist unserer Meinung nach für das Acrylic Pouring nicht optimal geeignet. Schöne Bilder mit guten Zellen hinzukriegen gestaltet sich als ein eher schwieriges Unterfangen. Schade finden wir, dass die Zellen sich beim Trocknen noch sehr verändern und Mixtur auf der Leinwand sehr zerläuft. Auch das matte Finish gefällt uns persönlich nicht ganz so gut.

 

Der Testsieger: Cleopatre Vinyl Medium

Das Cleopatre Vinyl Medium können wir als Pouring Medium total empfehlen. Es ist wirklich nahezu perfekt – damit gelingen wunderschöne Bilder mit schönen, klar abgegrenzten und grossen Zellen. Auch das glänzende und brillante Finish hat uns sehr gut gefallen. Als kleiner Tipp: Optional kann das Cleopatre Vinyl Medium auch mit Floetrol gemischt werden – damit erzielt man noch bessere Ergebnisse.

 

Cleopatre Princess Merit Metallic- und Pearlfarben

Die Cleopatre Princess Merit Pearlfarben und Metallicfarben haben uns sehr überrascht. Da sie von der Preisklasse her eher im mittleren Segment sind und keine Künstlerfarben sind, hatten wir logischerweise auch nicht die allergrössten Erwartungen. Die Ergebnisse können sich aber durchaus sehen lassen: Die Acrylfarben haben eine sehr gute Brillanz und Tiefe und einen wirklich überdurchschnittlichen Pearl- bzw. Metallic-Schimmer. Da haben wir auch schon von teureren Marken deutlich schlechtere Resultate gesehen! Wir können euch die Farben fürs Acrylic Pouring also sehr empfehlen, zumal das Preis-Leistungs-Verhältnis hier wirklich sehr gut ist.

 

Cleopatre Magic Plop

Der Cleopatre Magic Plop ist ein sehr gutes Silikonöl welches sehr zahlreiche und schöne, teils wirklich grosse Zellen erzeugt. Zumindest unter der Anwendung der getesteten Pouring Medien. Aber wir können uns vorstellen, dass es auch mit professionellen Medien wie z.B. Floetrol oder Liquitex gut funktioniert. Das werden wir demnächst noch ausprobieren.

 

 

Wir testen immer wieder verschiedene Pouring-Materialien diverser Marken. Die Testberichte und Reviews findest du hier.

 


Sämtliche getestete Produkte wurden uns von der Firma Cleopatre zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Das beeinflusst uns jedoch nicht in unserer Meinung über die Materialien. Obwohl wir die Tests so objektiv wie möglich durchgeführt haben, handelt es sich hierbei natürlich immer noch um unsere persönliche Meinung.

 

Mehr erfahren über Cleopatre:

http://www.colles-cleopatre.com/de/
https://www.facebook.com/collescleopatre/
https://www.instagram.com/cleopatre_wepam/
https://www.youtube.com/channel/UCIZ576juGNes2oNxuhTHjbg

 


 

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freuen wir uns über deine Bewertung.

Grosser Test: Cleopatre Kleber + Magic Plop + Princess Merit Pearlfarben
4.7 (93.04%) 23 Bewertungen

acrylgiessen.com ist das deutschsprachigen Infoportal für Acrylic Pouring und Fluid Painting. Wir versorgen dich regelmässig mit Informationen rund um unsere liebste Sucht – der Fluid Art. Auf unserem Blog findest du spannende Anleitungen, Video-Tutorials, Reviews und Inspirationen. Wir haben immer wieder neue Artikel sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Künstler bereit.