Für das Acrylic Pouring benötigst du eine grosse Menge an Acrylfarben. Neben dem Preis gibt es auch andere Kriterien wie Konsistenz, Qualität der Pigmentierung, Dichte und Deckkraft. Wir geben dir in diesem Acrylfarben Ratgeber das notwendige Know-How, um die für deine Anwendungszwecke passenden Acrylfarben zu finden.

Normalerweise kannst du die Faustregel anwenden, dass der Preis mehr oder weniger die Qualität der Farben bzw. Farbpigmente widerspiegelt. Bei sogenannter «Künstler-Qualität» ist die Pigmentierung der Acrylfarben stärker, was sich meistens in einer höheren Farbbrillanz zeigt. Fürs Acrylic Pouring brauchst du aber nicht zwingend Künstler-Acrylfarben, sondern kannst auch mit günstigeren Akademie-Acrylfarben sehr schöne Ergebnisse erzielen.

 

 

Acrylic Pouring Acrylfarben Ratgeber

Wir haben dir die relevanten Informationen in diesem Acrylic Pouring Acrylfarben Ratgeber zusammengefasst und in Kapitel unterteilt – viel Spass!

 

Pastose Künstler Acrylfarben

Mit diesen Farben kannst du nichts falsch machen, da du hier die beste Qualität bekommst. Künstler-Acrylfarben werden auch vorzugsweise für die Acrylmalerei verwendet, du bist also maximal flexibel für jeden Einsatzzweck gerüstet. Je dickflüssiger die Acrylfarbe ist, umso mehr Medium bzw. Wasser muss dazugegeben werden, um eine fliessfähige Konsistenz der Pouringflüssigkeit zu erzielen. Das heisst für dich, dass du ein wenig mehr mischen musst, aber so bestimmt auf der sicheren Seite bezüglich der Qualität bzw. Farbbeständigkeit bist.

Folgende Hersteller haben Künstler-Acrylfarben im Sortiment:

 

Kostengünstige Acrylfarbe Set

Für Einsteiger sind günstige Acrylfarben absolut ausreichend. Aber auch für Grossverbraucher und für grossflächige Pourings, bei denen du eine erhebliche Farbmenge benötigst, empfehlen wir dir, mit günstigeren Acrylfarben zu experimentieren. Meist haben diese Farben eine mittlere Konsistenz und lassen sich dementsprechend gut verarbeiten. Falls du preiswerte und gute Acrylfarben suchst, wirst du unter anderem bei den Hausmarken der grösseren Künstlershops fündig. Du kannst insbesondere für den Einstieg auch auf Acrylfarben-Sets zurückgreifen, so hast du für den Start bereits eine grosse Palette an Farben für deine ersten Versuche:

 

Flüssige Acrylfarben

Für das Pouring können auch in der Konsistenz flüssigere Farben verwendet werden, so brauchst du eine kleinere Menge Wasser für die gewünschte Pouring Konsistenz. Ebenso ist zumeist der Preis etwas niedriger. Bei den flüssigeren Farben solltest du jedoch auf eine hochwertigere Farbe setzen, da ansonsten die Farbbrillanz deutlich abfällt. Du erkennst die flüssigeren Farben daran, dass im Namen des Produktes häufig die Begriffe «Fluid» oder «Liquid» vorkommen.

 

Spezielle Effektfarben

Auf dem Markt existieren viele Effektfarben auf Acrylbasis, welche du für das gewisse Etwas in deinen Pourings einsetzen kannst. So geben Metallicfarben dem fertigen Pouring metallisch schimmernde Effekte, welche je nach Lichteinfall aus den restlichen Farben herausstechen. Es gibt aber auch noch andere Effektfarben, wie zum Beispiel sogenannte «irisierende Farben», welche du in allen möglichen Farbtönen kaufen kannst.

 

Metallicfarben

Metallicfarben gibt es in vielen verschiedenen Farben, die Beliebtesten sind jedoch Gold, Silber und Bronze.

7UG Metallic Effect Paste
Brillante Acrylpaste in verschiedenen Metallic-Tönen mit besonders hoher Pigmentdichte und hoher Deckkraft. Die 7UG Acrylpaste ist eine Intensiv glänzende, hoch ergiebige und irisierende Effektfarbe mit intensiver Farbtiefe. Erhältlich auch in den Farben Silber, Türkis, Orange und Pink. Bei Amazon ansehen

 

 

Pearlfarben

Pearlfarben haben nach dem Abtrocknen einen Perglanzeffekt und entfalten ihre Wirkung vor allem vor einem dunkleren Hintergrund.

 

Irisierende / Glitzerfarben

Die Glitterfarben von Martha Stewart Crafts erzeugen faszinierende Glitzereffekte auf deinen Bildern.

 

Color Shift Farben

Die Color Shift Farben von Folkart sind für das Acrylic Pouring sehr zu empfehlen, sie ändern die Farbnuancen je nach Blickwinkel.

 

Nachtleuchtfarben

Diese Acrylic Pouring Acrylfarben leuchten in der Nacht.

 

Fluoreszierende Acrylfarben

Diese Farben leuchten unter Schwarzlicht

 

Acrylic Pouring Aryclfarben: Lichtechtheit deiner Farben

Ein weiterer Faktor bei der Auswahl deiner Farben sollte die Lichtechtheit sein. Je nach verwendetem Farbpigment ergibt sich eine bessere oder schlechtere Lichtbeständigkeit. Wenn dein Bild Sonnenlicht ausgesetzt ist, kann die Farbe schon innert einiger Monate ausbleichen, was äusserst ärgerlich ist. Wenn du dich beim Farbkauf schon auf eine möglichst hohe Lichtechtheit achtest, hast du eine gute Basis für eine möglichst lange Lebensdauer deiner Bilder. Zusätzlich solltest du deine Bilder mit einer genügend dicken Schicht Firnis bzw. Lack mit UV-Schutz schützen. Mehr dazu findest du in unserem Artikel «Trocknung und Versiegelung deiner Bilder»

 

Farbdichte und wie du diese für die Zellbildung einsetzen kannst

Die Dichte der Farbe setzt sich zusammen aus den verwendeten Farbpigmenten, sowie den Binde- und Lösungsmitteln. Jede Farbe hat somit eine unterschiedliche Dichte, was für das Acrylic Pouring durchaus sehr relevant sein kann. Je höher die Dichte der Farbe ist, desto eher sinkt sie auf den Malgrund ab, wohingegen die Farbe mit niedrigerer Dichte eher nach oben steigt. Dies solltest du also bei der Farbzusammenstellung unbedingt beachten, damit du das Ergebnis zumindest teilweise durch die Farbwahl beeinflussen kannst.

So ist zum Beispiel die Farbe Weiss aufgrund der verwendeten Pigmente in der Regel sehr dicht. Giesst man diese zusammen mit einer Farbe mit niedrigerer Dichte, zum Beispiel rot, dann wird rot die Farbe sein, welche aufsteigt und präsenter auf dem Bild zu sehen sein wird. Genau diese Dichte könnt ihr euch zunutze machen und die dichten Farben über die weniger dichten Farben giessen. Die weniger dichten Farben steigen auf und die dichten Farben bilden die Netzstruktur der Zellen, also quasi das Outline. Man spricht hier im Acrylic Pouring Jargon auch von «aufgebrochener Netzstruktur» oder «Layer»

Giesst du also weiss über rot mit der Zugabe von etwas Silikon, wird rot aufsteigen und Zellen bilden, welche mit weiss umrandet ist. Auch für die Swipe-Technik kannst du die Farbdichte nutzen, indem du mit einer dichten Farben über die weniger dichten Farben swipest und so den gewünschten Zelleffekt erzielst.

 

silkonöle test vorbereitung Acrylic pouring acrylfarben

 

 

Deckkraft deiner Farben und wo du diese Angaben findest

Neben der Farbdichte ist auch die Deckkraft der Farbe ein wichtiger Faktor für dein Acrylic Pouring Bild. Die verwendeten Pigmente der einzelnen Acrylfarben ergeben aufgrund ihrer natürlichen Eigenschaften transparente, halbtransparente oder deckende Farben. Die Deckkraft kannst du auch noch mittels Zugabe von Weiss erhöhen.

Da sich die Deckkraft aus den verwendeten Pigmenten und Zusätzen ergibt, ist diese auch innerhalb einer Farblinie unterschiedlich. Bei qualitativ guter Farbe ist die Deckkraft zumeist auf der Rückseite der Farbtube notiert.

Acrylic pouring Acrylfarben

Solltest du auf der Farbtube keine Angaben zur Deckkraft finden, empfehlen wir dir auf der Webseite des Herstellers nachzuschauen. Alternativ kannst du die Deckkraft der Farbe auch mittels eines einfachen Tests selber herausfinden:

Nimm ein Blatt Papier und male mit einem schwarzen wasserfesten Stift eine gerade Linie auf. Nimm nun etwas Farbe aus der Tube und trage diese mittels Pinsel über einen Bereich der aufgezeichneten Linie auf. Wenn du die aufgezeichnete Linie noch deutlich siehst, ist die Farbe lasierend, scheint sie noch etwas durch ist diese halb deckend und wenn du die Linie gar nicht mehr siehst weisst du, dass es sich um deckende Farbe handelt.

 

Wie du die Deckkraft deiner Acrylfarben gezielt im Acrylic Pouring einsetzen kannst

Eine gute Ausgangslage für deine gepourten Bilder sind Farben mit verschiedener Dichte und Deckkraft, zum Beispiel:

Weiss (hohe Dichte, deckend)
Schwarz (niedrige Dichte, deckend)
Rot (mittlere Dichte, halbdeckend)
Rosa (niedrige Dichte, transparent)

Die schweren und deckenden Farben werden für die Layer, also die Umrandungsfarbe der Zellen verwendet, in deren Mitte die Farben mit der niedrigen Dichte aufsteigen. Die Deckkraft ergibt zudem weitere Kombinationen je nach darunterliegender Farbe. Die Kombinationsmöglichkeiten sind also beinahe unendlich. Die Zusammenstellung der Farben ist eine Erfahrungssache, du wirst nach und nach gewisse Farbkombinationen finden, welche für dich super funktionieren und bei denen du weisst, dass es Kombinationen nach deinem Geschmack geben wird.

Die Farbeigenschaften ändern sich zudem durch die Beigabe von Giessmedium und Silikon, ein unberechenbarer Faktor kommt hier also noch dazu. Genau dies macht es aber so spannend und motiviert immer wieder, einen neuen Versuch zu wagen und ein weiteres Acrylic Pouring Bild zu giessen.

Wir hoffen, dir alle wichtigen Fragen rund um die Acrylic Pouring Acrylfarben beantwortet zu haben. Solltest du noch weitere Antworten haben, so kannst du uns gerne über unser Kontaktformular anschreiben.

Wir haben dir ausserdem eine Liste mit dem benötigten Acrylic Pouring Material zusammengestellt.