Wenn du dein Bild mittels der Acrylgiesstechnik gegossen hast, gibt es noch einige Arbeitsschritte, welche du durchführen solltest. So solltest du die Trocknungszeiten beachten, dein Bild von Silikonrückständen säubern und anschliessend dein Bild mit Lack oder Resin schützen. Wir geben dir in diesem Artikel Tipps zur Trocknung und Versiegelung von Acrylic Pouring Bildern.

 

Trocknung des Bildes

Je nach Pouring Medium, Temperatur und Luftfeuchtigkeit dauert es zwischen zwei bis fünf Tagen, bis dein gepourtes Bild soweit getrocknet ist, dass es stabil bleibt. Es empfiehlt sich jedoch, deine Bilder noch mindestens weitere drei bis vier Wochen trocknen zu lassen, damit nicht nur die Oberfläche abtrocknet, sondern der komplette Trocknungsprozess abgeschlossen ist. Ebenso empfehlen wir dir diese vier Wochen aus diesem Grund abzuwarten, damit das aufgebrachte Finish in Form von Lack oder Resin keine Risse bekommt.

Immer wieder liest man von gerissenen Oberflächen, welche beim Trocknen ungewollt entstehen. Dies rührt vor allem von zwei Faktoren her:

  • Zu dickflüssige Farbe: Du solltest daraufachten, dass die gegossene Farbe mit dem Pouring Medium nicht zu dickflüssig ist. Die Konsistenz muss an etwas flüssigeren Honig erinnern, ansonsten muss die Farbmischung mit etwas zusätzlichem Wasser verdünnt werden
  • Zu schnelle Trocknung: Wenn dein Bild zu schnell trocknet, besteht akute Rissgefahr. Es empfiehlt sich deshalb darauf zu achten, dass keine direkte Sonneneinstrahlung auf deine Bilder kommt und die Raumtemperatur nicht zu hoch ist

Wenn du diese Schritte beherzigst, werden deine Bilder ohne Risse trocknen.

 

Wieso muss ich das Bild besonders schützen / versiegeln?

  • Leuchtkraft der Farben: Nachdem dein acrylic pouring Bild getrocknet ist, erscheinen die Farben häufig stumpf. Die Firnis-Schicht stellt die ursprüngliche Leuchtkraft der Farben wieder her. Zudem gleicht der Schutzfilm die Unebenheiten der Oberfläche aus. Sie wird glatter und verhindert eine diffuse Streuung des Lichtes. Das Bild erhält mehr Farbtiefe, die Farben wirken kräftiger und satter, die Zellen und Farbverläufe erhalten mehr Detailschärfe.
  • Erhalt der Farbbrillanz: Acrylfarbe hat je nach Farbpigmenten / Qualität eine bessere oder schlechtere Lichtbeständigkeit, kann also verblassen. Insbesondere wenn deine Bilder über längere Zeit direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind, werden diese unweigerlich blasser.
  • Gleichmässiger Glanz: Je nach Acrylfarbe und Pouring Medium trocknen einzelne Bereiche unterschiedlich ab, dies kann mit einem Firnis ausgeglichen werden und dem Bild je nach Standort der gewünschte Effekt – matt, seidenglänzend oder glänzend – verpasst werden.

 

Vorbereitungsarbeiten für die Versiegelung

Bevor du deine gegossenen Kunstwerke mit einer oder mehrerer Schutzschichten überziehen kannst, solltest du unbedingt die Oberfläche reinigen, damit der Lack bzw. Resin auf der Oberfläche haftet und ein gleichmässiger Auftrag möglich ist.

Insbesondere bei Verwendung von Silikonöl / Haaröl muss die Oberfläche gesäubert werden. Dies geht am Einfachsten, indem du z.B. Speisestärke auf dein Bild verteilst und diese leicht einarbeitest. Nach einer Einwirkzeit von ca. 12 Stunden kannst du die Speisestärke mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel entfernen, sorgfältig trocken wischen und dann lufttrocknen lassen. Vergiss dabei auch nicht die Seiten deiner Maluntergründe, auch diese sollten gereinigt und versiegelt werden.

Nun bist du bereit, deinem Kunstwerk den letzten Schliff zu geben.

 

Womit versiegle ich meine Bilder?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, auf deine Bilder eine Versiegelung aufzutragen:

Firnis / Lack:

Dies ist die beliebteste und einfachste Form, um deine Bilder zu schützen. Lack kann entweder ganz einfach mit einem Pinsel oder mittels Sprühlack aufgetragen werden. Wichtig ist dabei, dass du diesen Vorgang zwei bis drei Mal wiederholst, um einen guten Schutzeffekt zu erzielen. Bei der Wahl des Lackes solltest du darauf achten, dass ein UV-Filter enthalten ist, damit die Farben bestmöglich vor Verblassen geschützt sind. Wir haben mit diesen Lacken die besten Erfahrungen gemacht:

Resin / Kunstharz:

Resin besteht aus Kunstharz und einem Härter, der zusammengegossen und auf die Oberfläche aufgetragen wird. Diese Art des Finishes ist aufwändiger und anspruchsvoller, die Oberfläche wird jedoch spiegelglänzend und sehr hochwertig. Resin eignet sich auch sehr gut für grössere Bilder. Da minderwertiges Resin zum Vergilben neigt, solltest du auf eine gute Vergilbungsbeständigkeit geachtet werden. Mit dem folgendem Resin in Künstlerqualität haben wir sehr gute Ergebnisse erzielt: